epfans.info - Fanbericht - Premiere im Hotel

Fanbericht von majo

Premiere im Hotel

Datum: 23.09.2008 - 24.09.2008
Ersteller: majo
Weitere Personen:

Durch ein äu?erst gro?zügiges Geburtstagsgeschenk meines Freundes war ich seit August 2008 im Besitz eines Hotelgutscheines. Da sich weder mein Freund noch andere Leute im Freundeskreis zu einem 2-tägigen Aufenthalt durchringen konnten und ich absolut urlaubsreif war, habe ich mir also einen Traum erfüllt und ? zum ersten Mal ? eine Nacht im Colloseo verbracht. Aber ich möchte doch vorne anfangen:

Mittwoch, 24.9.2008: Ich düse morgens bei trübem Wetter Richtung Süden. Pünktlich um 9 Uhr erreiche ich nach etwa 2 Stunden Autobahn den Europapark und biege ? statt wie bisher auf den Besucherparkplatz ? zunächst auf den Hotelparkplatz ab. Kurz an der Rezeption gemeldet und schon kann ich mit meinem Parkgutschein (noch ein Geburtstagsgeschenk!) den Park betreten. Wie das trübe Wetter vermuten lässt: totale Leere!!! Ich fahre also alleine (!) mit dem EP-Express Richtung Deutschland. Immer noch gähnende Leere. Nur am SilverStar, den ich natürlich zuerst aufsuche, stehen ein paar Gäste. Und schon geht es los. Mir frieren fast die Finger am Bügel fest, dann geht es endlich bergab. Der erste Endorphin-Kick des Tages. Da ich noch immer nicht wach bin, geh ich erst mal Kaffee trinken. Gut gewärmt geht es Richtung Poseidon. Noch immer gähnende Leere im Park. Ich habe also mit meiner Planung ideale Tage erwischt. Und dann bahnt sich endlich die Sonne ihren Weg durch den Frühnebel. Jetzt geht es Schlag-auf-Schlag: Kassandra, Atlantis, Matterhornblitz, Bobbahn, Euro-Sat, Pegasus und nochmal SilverStar. Dazwischen viel Zeit zum ausgiebigen Fotografieren und Gucken (Halloween lässt langsam grü?en).

Um die Mittagszeit wird es etwas angenehmer und "voller" im Park. Aber ein Abstecher nach Russland und zur Euro-Mir. bestätigt nur die Leere im Park. Ohne Wartezeit kann ich direkt in die Euro-Mir einsteigen und suche mir natürlich den Wagen ganz hinten aus, um mir die "Peinlichkeit" des OnRide-Videos anzutun. Mit breitestem Grinsen ordere ich sofort meine DVD zum Sonderpreis.
Nun wird es Zeit für ein ordentliches Mittagessen. Nach etlichen Jahren suche ich mir dafür wieder mal das Rundcafe im Chocoland aus. Und was macht man nach einem ausgiebigen Mittagessen? Ausruhen bei toller Musik in der Lasershow. Für mich immer ein Genuss.

Dann nehme ich mir das Globe Theater vor. Gesang und Akrobatik sind wieder toll, nur die Seifenblasenvorführung war 2007 besser! Jetzt steht mir der Sinn nach Abenteuer und ich kehre bei den Piraten von Batavia ein. Die Farbkugeln an den Booten sind eine schöne Ergänzung. Leider war das neue Restaurant ausgebucht, aber der Eindruck beim Vorbeifahren ist schon sehr gut. Ein gelungener Umbau.

Den Nachmittag runde ich mit Skandinavien und Portugal ab. Auch hier am Supersplash: nur wenige Tropfen abbekommen. So lasse ich mir Wasserattraktionen im Herbst gefallen. Nach einer Fahrt mit der Flo?fahrt, einer Tour mit dem Alpenexpress und einem Rundgang durch die Diamantenhöhle beschlie?e ich den Parkteil vorerst und suche das Hotel auf.

Hotel, Zimmer und die gesamte Ausstattung sind einfach nur genial. Auch, wenn ich mir beim Gedanken an 130 Euro für ein Einzelzimmer doch irgendwie komisch vorkomme. Aber vielleicht empfinde ich das nur so, da ich sonst nie in Urlaub fahre und mir selbst nur selten etwas gönne. Nach einer erfrischenden Dusche steht mir der Sinn nach Abendunterhaltung: ich kaufe mir eine Karte für das 4D-Kino. "Mamma Mia" hab ich noch nicht gesehen und da ich gerade in einem Chor ein Abba-Medley einübe, passt das perfekt.

Zurück im Park gönne ich mir noch etwas Entspannung in der Elfenfahrt. 20 Minuten am SilverStar sind mir heute einfach zu lange (Grins). langsam wird es dunkel und 2-3 Unholde treiben im Park ihr Unwesen und werben somit für das Halloween-Spektakel im Oktober. Die Mädels nehmen Rei?aus, ich gehe noch einige Bilder machen.

Mamma Mia im 4D-Kino ist einfach nur genial. Ich beschlie?e an diesem Tag, nie mehr ein normales Kino zu betreten und überlege mir ernsthaft, nach Rust umzusiedeln. Beim Verlassen des Kinos erwartet mich eine weitere ?berraschung: überall emsiges Treiben. Der Park wird über Nacht in Halloween-Land verwandelt. Der beleuchtete Park ist einfach unbeschreiblich schön. ?berwältigt von zu vielen positiven Emotionen wische ich mir einige Tränen aus den Augen.

Zurück im Park geht die Achterbahn der Gefühle weiter: der Innenhof erstrahlt in allen Farben und der Colloseo-Bogen will von mir erstürmt werden. Ich strahle nur noch wie ein kleines Kind und das breite Grinsen verschwindet garnicht mehr von meinem Gesicht. Leicht angeheitert verlasse ich die Bar gegen 22 Uhr, um endlich mein Bett aufzusuchen, doch die Nachtruhe will einfach nicht einkehren. Zu viele Gedanken, zu viele Emotionen. Um 23 Uhr (ich bin mittlerweile seit 17 Stunden auf den Beinen) werde ich vom Geplätscher des Brunnens wach. Halb schlaf-, halb alkoholtrunken schleppe ich mich zum Fenster und fotografiere so gut ich noch kann.

Donnerstag, 25.9.2008: Um 6 Uhr werde ich nach einer ziemlich unruhigen Nacht wach. Da ich jetzt eh nicht mehr einschlafen kann, gehe ich duschen und Kaffee trinken.
Mit Koffein aufgeputscht kann der zweite Tag im Europapark beginnen. Wieder alleine im EP-Express vor zum SilverStar und ab in die erste Reihe. Jatzt bin ich wach, aber insgesamt doch so schlapp, dass ich es heute etwas langsamer angehen lasse. Die Fotokamera hat immer öfter Ruhe. Also stehen heute vor allem die Eis-Show und das Variete-Theater auf meiner Liste.

Beide Shows sind wieder erstklassig. Natürlich ist im Variete der Schotte wieder der Höhepunkt des Programms. Links neben mir lachen Franzosen, rechts von mir Schweizer. Humor und Spa? verbindet eben über Grenzen hinweg. Das ist der Europapark wie ich ihn liebe.

Am frühen nachmittag trete ich die Heimreise an. Der Zähler auf meiner Fotokamera steht bei etwas über 900 Bildern. Meine Fü?e fühlen sich an als ob ich 900 km gelaufen wäre. Aber in mir drin sind so viel Freude und so viele schöne Erinnerungen, als ob ich 9 Tage Urlaub gemacht hätte. Und natürlich werde ich in knapp 9 Wochen zu Weihnachten wieder kommen. Aber diesmal nicht alleine.

Natürlich spielt auf dem Heimweg mein CD-Player die Erkennungsmelodie 2008 des Europaparks. Und sie ist wie für mich gemacht: Das ist dein Moment...



Fotos

Kommentare zu dem Fanbericht

LaDiva: 29.10.2008 - 04:05
Ein wunderbarer Bericht, Super! Ich könnte sofort meinen Koffer packen und losfahren...


Zur Fanberichtübersicht