Horror Nights 2013

Screenshot der Webseite
© Europa-Park 2013


Official Trailer - Horror Nights 2013
© Europa-Park 2013


Welcome to the Horror Nights 2013
© Europa-Park 2013


© Europa-Park


Lageplan (© Europa-Park)


2013 fanden die siebten Horror Nights vom 27. September bis 2. November 2013 statt. Daher stand der Event ganz im Zeichen der Zahl 7. Am 07. Juni begann der Bau dafür. 7 Horrorattraktionen gab es (5 Häuser und 2 Scarzones).

Daten und Fakten Horror Nights:
Darsteller:
• über 160 Akteure
• über 80 verschiedene Charaktere
• 9 Make-up Artists
• 6 Stunden Maske pro Veranstaltungsabend
• über 25 kg Schminke
• 60 Liter Filmblut
• 30 Liter Latex
• ca. 350 Latex-Teile


Fläche:
• Outdoor-Fläche: 18.170 m²
• Indoor-Fläche: 2.000 m²
• Vampire’s Club: 210 m²
• Gesamtfläche: 20.380 m²


Facts zu „The Villa“:
• 17 thematisierte Räume, viktorianische Villa
• Interaktive Multimediasteuerung
• 300 m² Fläche
• 150 m Laufweg


Facts zu “Take Away”:
• 14 thematisierte Räume, Horror China Imbiss
• Interaktive Multimediasteuerung
• 300 m² Fläche
• 150 m Laufweg


Facts zu „The Crypt“:
• Thema: Zeitreise, Katakomben
• Interaktive Multimediasteuerung
• 300 m² Fläche
• 150 m Laufweg


Facts zu „DEAD Inside“:
• Thema: Zombies, Endzeit
• 500 m² Fläche
• 260 m Laufweg über 2 Stockwerke
• Indoor- und Outdoor-Bereich


Facts zu „Snow White“:
• Thema: Märchen
• 320 m² Fläche
• 200 m Laufweg
• 150 Tannenbäume
• Indoor- und Outdoor-Fläche


Außenbereich
• 2 Scarezones
• 3 Mobile Scare Stations


Show
• „Horror on Ice IV“ jeden Abend um 21 Uhr und 22.30 Uhr


Gastronomie:
• Taverna Mykonos: Feuriges Chili con Carne, Gyros mit Kürbis-Pitabrot,
scharfes Schweinesteak
• Chinese Food Palace: Frühlingsrollen, Wok, Fried Rice, Fried Noodles,
Peking-Suppe
• Vampire’s Club: Longdrinks und Cocktails, Shots in Spritzen


Attraktionen:

Maze: The Villa (Quelle: Pressemeldung vom 28.08.2013)
Wer dem Metzger entkommt und sich mit Siebenmeilenstiefeln in die Mauern von The Villa flüchtet, begibt sich auf einen grauenvollen Exkurs in die britische Geschichte. Den Hausherren des verfallenen viktorianischen Gutshofes, einer völlig durchgeknallten Familie, sollte man nicht trauen. Doch auch aus einer Ahnengalerie des Elends blicken schaurige Wesen auf die Besucher herab. Nicht nur die Antlitze wurden in Öl gebannt, auch die geschundenen Seelen fristen ihr trauriges Dasein hinter den schweren Holzrahmen. Untote wandeln in den neugestalteten Räumen auf die Eindringlinge zu, rauben ihnen den Atem. „Sieben auf einen Streich“ prangt über einer schweren, verrosteten Tür. Die Losung lässt Böses erahnen. Die Macht der Vergangenheit legt sich wie Blei über die Gemüter. Das Verlangen, den Staub des Gemäuers hinter sich zu lassen, lässt die Gäste zurück in die Kälte der Nacht stürmen. Kurzatmig entkommen sie dem Mief vergangener Jahrhunderte. Freiheit!

© Europa-Park

Maze: The Crypt (Quelle: Pressemeldung vom 28.08.2013)
Das Siebeneck symbolisiert auf Grabsteinen die ewige Ruhe. Über den düsteren Katakomben von The Crypt prangt der Schatten des Todes. Der eisige Luftzug lässt die vermeintlichen Grabschänder schon beim Betreten der Gruft frösteln. Die Gänsehaut kommt jedoch nicht von der Kälte. Ein unangenehmer Schauer kriecht über das Rückgrat hinab zu den Beinen, lähmt die Schritte, zehrt am Verstand. Hoffnungslos gefangen im eigenen Körper taumeln die Benebelten hinab in die Tiefe. Vorbei an den Gebeinen längst Verstorbener lassen sie sich vom wehmütigen Gesang verstörter Seelen leiten.
Poröse Knochen knacken unter den schweren Schritten der Ängstlichen. Klappernde Skelette lassen immer wieder zusammenzucken. Aus den tiefen, leeren Augenhöhlen unzähliger Schädel erahnt man ein diabolisches Blitzen.
Ein grausamer Professor experimentiert hier mit dem Sekret mutierter Spinnen, das er für unheimliche Zeitreisen nutzt und damit Tote zum Leben erweckt.
The Crypt lässt Horror mit allen sieben Sinnen erleben. Man sieht das Elend der zerfallenen Leichname, hört das Knarzen unter den Schuhen, riecht den modrigen Geruch feuchter Wände, schmeckt den eigenen Angstschweiß, der sich salzig um die Mundwinkel legt, tastet sich an glitschigem Gestein entlang, orientiert sich über flackernde Grabkerzen und versucht, in der Finsternis nicht das Gleichgewicht zu verlieren.

© Europa-Park

Maze: Take Away (Quelle: Pressemeldung vom 28.08.2013)
Tausendmal schöner als der Horrortrip zu Snow White erscheint ein Dinner im chinesischen Restaurant Take Away. Doch der „Schnell-Im-Biss“ ist der Vorhof zur Hölle. Süßer Reis-Geruch muss Verwesung und Fäulnis weichen. Krude Geräusche erfüllen den Raum. Spitze Nägel kratzen über Schiefer. Schrill, grell, markdurchdringend! Das kulinarische Angebot des Asia-Snacks entpuppt sich schnell als zweifelhaftes Genussvergnügen. Das zur besten Horror Attraktion weltweit gekürte Haus ist mit neuen Schockern 2013 kaum wiederzuerkennen. Bluttropft aus den Mundwinkeln der Bedienung, die mit irrem Blick auf ihre Gäste wartet. Oder sind es ihre nächsten Opfer? Aus der Küche hört man ein Wimmern. In enge Käfige gesperrte Katzen warten auf ihr letztes Stündlein. Ohne Gnade schwingt der Koch sein Hackebeil. Sein Anblick treibt den Angstschweiß auf die Stirn, lässt den Appetit vergehen.

© Europa-Park

Maze: The DEAD Inside (Quelle: Pressemeldung vom 28.08.2013)
Pfui! Fleischfetzen baumeln von der Decke. Die Sehnen und faserigen Muskeln glänzen. Sie sind noch warm. Die Überreste der blutigen Mahlzeit lassen erahnen, dass die Zombies nicht weit sind. DEAD Inside ist nichts für Zartbesaitete. Aus sperrigen Holzboxen wanken zähnefletschende Untote auf ihre Opfer zu. Wandelnde Kadaver und zuckende Leichen hausen in dunklen Gängen und warten nur darauf, ruckartig zuzubeißen und damit ihre Art zu reproduzieren. Im Untergrund erforschen intrigante Laborexperten die Züchtung von Zombies, injizieren deren Speichel ahnungslosen Passanten und verbannen sie nach deren Verwandlung in große Kisten, die auf dem Gelände von „DEAD Inside“ deponiert werden bis die Armee stark genug ist, die Welt zu beherrschen. Doch das Experiment misslingt. Die Versuchszombies entwickeln wahre Urkräfte und sprengen ihre Boxen. Flucht ist die einzige Rettung!

© Europa-Park

Maze: Snow White (Quelle: Pressemeldung vom 28.08.2013)
Im Märchen bringt die magische Sieben Glück und hält das Böse fern. Auch das Märchen von Snow White hat ein Happy End – allerdings nicht für die Besucher. Die Teufelsprinzessin lädt zum Tanz auf glühenden Eisenpantoffeln. Der wildromantische Eingang in die beschauliche Bergwelt trügt. Sieben Zombie-Zwerge warten bereits hinter sieben Zombie-Loren auf ihre Opfer. Schneewittchens Prinzessinnen-Optik ist längst verflogen. Weiß wie Schnee sind nur noch die Gesichter verängstigter Minenforscher. Rot wie Blut sind die Zähne durstiger Vampire und schwarz wie Ebenholz sind die knarzenden Sargdeckel im verborgenen Verlies der furchteinflößenden Märchenbraut. “Spieglein, Spieglein in der Gruft, woher kommt der Moderduft?“ Der Jäger, der Schneewittchen töten und zum Beweis ihr Herz zur Königin bringen soll, pirscht noch durch das Matterhorngebirge und wirkt, als würde nicht nur ein Opfer seinen Weg pflastern. Die heimtückische Krämerin wartet nur darauf, der nächsten Maid die Luft abzuschnüren und mit vergifteten Kämmen Unheil anzurichten. „Finger weg von saftigen Äpfeln!“ lautet die Devise bei Snow White. Wem sein Leben lieb ist, sollte der buckligen Marktfrau nicht vertrauen. Bei den Horror Nights reitet kein tapferer Prinz auf seinem edlen Ross zu Hilfe. Hier bedeutet der gläserne Sarg nur eins: Endstation!

© Europa-Park

Scarezone: End Of Days (Quelle: Facebook)
Sie ist wieder da!

Wage dich durch die Meute der Untoten und bahne deinen Weg durch das Chaos.

© Europa-Park

Scarezone: Zombie Arrival (Quelle: Facebook)
Die Undead Delivery Corporation hat sich auf die Lieferung von Zombies und Monstern spezialisiert.
Glücklicherweise konnte dieser Ausladeplatz geschaffen werden - für genügend Nachschub ist somit gesorgt.

© Europa-Park

Horror on Ice IV (Quelle: Pressemeldung vom 28.08.2013)
Die Show "Horror on Ice IV" lässt staunen und gruseln. In einer verrückten Welt der schwarzen Magie erzählt sie die tragische Geschichte von Adrienne. Morbide Zirkusluft schwebt im Raum. Eine Schwertschluckerin überwindet alle Widerstände des Körpers. Die feurige Jonglage teuflischer Dämonen trifft auf dunklen Zauber und zerbrechliche Seifenblasenkunst. Frech-frivole Travestie und grazile Kunst auf gleißenden Kufen faszinieren bei dem rockig-sündhaften Schocker-Spektakel in der Eisarena. Immer um 21.00 Uhr und um 22.30 Uhr verschmelzen Artistik, Spannung und Gesang zu einer einzigartig skurrilen Live-Show.



CD


01) MY APOCALYPSE 4:38
02) I AM AN ANIMAL 3:12
03) INTERLUDE 1:45
04) VIRUS 4:12
05) LOST IN THE HAZE OF A Dream 4:25
06) BAD Clown 4:14
07) SWALLOW THE SUN 5:13

Weitere Infos zu den Horror Nights:
- Horror Nights Einlass: 20.00 Uhr
- Ende: 24.00 Uhr (Um 23.00 Uhr ist letzter Einlass in die Häuser)
- Altersbegrenzung: Empfohlen ab 16 Jahren. (Es gelten die Jugendschutzbestimmungen.)
- Zutritt mit Maskierung oder Kostüm nicht gestattet!
- Stark alkoholisierte Personen erhalten keinen Zutritt zu den Attraktionen.
- Rollstuhlfahrer erhalten freien Eintritt da nicht in allen Häusern der Zutritt möglich ist, Begleitpersonen bezahlen den Normalpreis.
- Parken über den normalen gebührenpflichtigen Besucherparkplatz.

Fotos